top of page

Aufregende Zeiten

Aktualisiert: 31. Aug. 2022

Wow, was waren das für anderthalb Monate.


Wir haben das Unglaubliche geschafft und den Beweis angetreten, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt, so wie jeder Topf einen Deckel hat. Wir haben entdeckt, dass wir auf so vielen Gebieten Experten sind: im Verputzen und Streichen, im Klempnern und in der Elektrik, im Abreißen und Aufstellen von Wänden und vielem mehr. Die wichtigste Lehre dabei ist, dass dem Willen nichts im Wege steht.


Niemand hat geglaubt, dass wir bis zum ersten August in das neue Gebäude für unsere Gemeinde einziehen können, und tatsächlich zogen wir fast eine Woche vorher ein.

Es war so aufregend, eine so große Mobilisierung in der Öffentlichkeit zu sehen, von Mitgliedern bis Fans der Gemeinde und von guten Menschen aus Dresden und Umgebung, die in der Presse und in den sozialen Medien über uns gelesen und ihre Hilfe in den verschiedensten Bereichen angeboten haben.


Es ist unmöglich zu beschreiben, wie sehr etwas so Einfaches wie Mundpropaganda in sozialen Kreisen die Menge an Hilfe, die wir erhielten und weiterhin erhalten, erhöht.

Stellen wir uns einfach vor, wie es in einem Monat, einem Jahr oder zwei Jahren aussehen wird. Dann können wir sagen, dass wir unsere Shul mit unseren eigenen Händen gebaut haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in ganz Deutschland andere jüdische Gemeinden gibt, in denen die Mitglieder ein Beit Knesset selbst gebaut haben - das ist wirklich etwas ganz Besonderes. Auch wegen des Gefühls der Zugehörigkeit, des Gefühls, dass jeder von uns ein Teil ist, des Gefühls, dass die Shul auch ihr oder sein eigenes Zuhause ist, und die Gemeinde unsere erweiterte Familie...


Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die sich uns zugewandt haben, "einer, der vermehrt und einer, der vermindert". Die guten Namen von Jeder und Jedem von Euch soll gesegnet sein. Es gibt so viele besondere Menschen und ich meine jede(n) einzelnen von Euch persönlich. Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen und im Namen von uns allen unserem Rabbiner Akiva Weingarten, unserem Steuermann, danken, der uns zu diesem Ziel geführt hat...

Nun sind wir in den letzten Zügen: dem Bau unserer Festhalle.


Wow, was waren das für anderthalb Monate.. am Anfang vor uns standen und die wir in der Lage waren, zu bewältigen. Mit der Mobilisierung von uns allen (und noch mehr) als "ein Mann mit einem Herzen" werden wir arbeiten - einige mit physischer und andere mit finanzieller Hilfe - und es bis Rosch Haschana schaffen, alle Bauarbeiten zu beenden. Dann werden wir uns wirklich in unserem neuen und dauerhaften Domizil niedergelassen haBis dahin kannst Du uns meistens schon dort finden: Eisenbahnstraße 1, Haus 7. Und natürlich werden wir Dich über alle Veranstaltungen, die wir planen, auf dem Laufenden halten.

143 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page