top of page

Kleine große Geschichte unserer Gemeinde


Foto der ersten Adresse unserer Gemeinde
Unsere erste Bleibe auf der Bautzner Straße

Die Besht Yeshiva wurde im April 2020, mitten in der Covid-Pandemie, gegründet, also haben wir von vorne begonnen. Es dauerte noch ein paar Monate, bis wir Wohnungen für alle Studierenden gefunden hatten und uns überlegten, wie wir ihnen die Einreise nach Deutschland genehmigen konnten.


Aus der Besht Yeshiva heraus wurde die JKD gegründet, unser Vorsitzender, Moshe Barnett, ist einer der ersten beiden Studenten, die nach Dresden kamen, und der zweite, David Lamberger, ist Mitglied des Vorstands.


Der Weg bis zu unserem Neubau war lang und beschwerlich, zunächst bekamen wir für 3 Monate 5 Wohnungen von Vonovia, dann nutzten wir die alte Synagoge in der Fiedlerstr., dann zogen wir in das Hotel Villa Loschwitz, dazwischen bekamen wir eine Pfarrerwohnung von der Evangelischen Kirche, da half uns Herr Wilde von Globus bei unserem jetzigen Zuhause, und im letzten Jahr waren wir damit beschäftigt, unser neues Gebäude zu renovieren, mit unseren eigenen Händen und mit Hilfe unserer Freiwilligen, Gemeindemitglieder, unserer Nachbarn, Menschen aus der Stadt und vor allem der Gruppe von Rainer Pitrusky.


Wir kamen, um zu erfahren, wie die deutsche Bürokratie funktioniert. Wir lernten viel über das Bauen von unseren Architekten Herrn Jarmer und Herrn Arnold, von unseren Ingenieuren Herrn Stöhr und Herrn Wilhelm, wie man Dinge erledigt, von unserem Gemeinderatsmitglied Andre Lang. über die Finanzierung von unserem Jeschiwa-Beirat-Vorsitzenden Christian Ludwig und vielen, vielen anderen. Frau Winkler, Herr Hirschwald, Herr Dr. Klein,



Foto Enthüllung des Davidsterns
Einweihung unseres Davidsterns

Wenn wir nun auf die letzten 3 Jahre zurückblicken, können wir mit großem Stolz sagen, dass wir die Ziele, die wir uns gesetzt haben, erreichen können, auch wenn wir die Sprache noch nicht zu 100 % beherrschen, auch wenn uns manchmal Grundkenntnisse fehlen, Selbst wenn wir auf dem Weg einige Fehler machen, ist es die Entschlossenheit und das Nicht-Aufgeben, die uns hierher gebracht haben.


Die JKD ist eine im September 2021 gegründete jüdische Gemeinde in Dresden. Sie besteht derzeit (Oktober 2022) aus rund 200 Mitgliedern. Die Jüdische Gemeinde Dresden bietet Juden und assoziierten nichtjüdischen Mitgliedern einen Ort der Gemeinschaft und der Feier jüdischer Traditionen. Wir sind eine junge, lebendige und egalitäre Gemeinschaft, in der verschiedene Menschen interagieren. Unsere blühende Gemeinde ist eine lebendige und spirituelle Gemeinschaft, die sich der Feier unseres Glaubens und unserer Traditionen widmet. Kommen Sie zu uns und beginnen Sie Ihre spirituelle Reise mit uns. Unser Ziel ist es, in Dresden ein lebendiges jüdisches Leben zu etablieren, das nach außen hin offen ist und mit globalen jüdischen und nichtjüdischen Partnern zusammenarbeitet.



Foto der Eisenbahnstr. 1
Die Räumlichkeiten für Besht und unsere Gemeinde

Unser Ziel war und ist es, unseren Mitgliedern und den Menschen um uns herum ein aktives, lebendiges und lebendiges jüdisches Umfeld zu bieten.


Unser nächstes Ziel in Bezug auf das Gebäude ist der Umbau des zweiten Stockwerks, um den Platz zu vergrößern, den wir für mehr Studenten in der Jeschiwa für Klassenzimmer, Seminarräume und Bibliothek haben, und um das jüdische Leben in Deutschland wieder großartig zu machen!

163 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dresdens Synagogen

bottom of page