top of page

Warum eigentlich chassidisch?

Als ich das letzte Mal gebeten wurde, über die Idee des "Liberalen Chassidismus" zu schreiben, betonte ich mehr den liberalen Teil unserer Gemeinde, dieses Mal möchte ich mehr auf den chassidischen Teil eingehen. Die chassidische Bewegung wird traditionell als von Rabbi Israel Ba'al Schem Tow (1698-1760) oder kurz "Besht" gegründet angesehen.


Der Besht war nicht der erste mit dem Titel "Ba'al Shem", dies war ein Titel für eine Art spirituellen Führer und Heiler, nicht wirklich ein Rabbi, aber in vielen Fällen mit einem Status, der etwas höher als der eines Rabbiners war, irgendwo zwischen einem Rabbi und einem Propheten. Dem Ba'al Schem wurden oft höhere Kräfte zugeschrieben und er wurde als heiliger Mann angesehen. Der berühmteste von ihnen war der Besht, obwohl er zu seiner Zeit eine relativ unbekannte Person war. Wir haben keine schriftlichen Überlieferungen darüber, dass er sich mit anderen Rabbinern seiner Zeit getroffen oder mit ihnen korrespondiert hat, er hat auch keine Bücher geschrieben, wir hatten nicht einmal einen historischen Beweis für seine Existenz bis in die 1980er Jahre, als der Historiker Prof. Moshe Rosman in den Steuerunterlagen der Stadt Medzhybizh in der Ukraine eine Person mit dem Namen "Dr. Israel Ba'al Shem" fand, die von der Zahlung der Stadtsteuern befreit war. Dieser Name erscheint bis 1760, dem Jahr, in dem wir wissen, dass der Besht starb.



Foto von Rabbiner Akiva Weingarten

Der Besht hatte etwa anderthalb Dutzend Schüler, von denen wir wissen, aber die Bewegung als Ganzes nahm vor allem nach seinem Tod mit seinem Schüler und Nachfolger Rabbi Dov Ber von Mezeritsch, oder kurz, der Maggid von Mezeritch, Fahrt auf. In der Zeit des Maggid wurde die Bewegung bekannter, einige der Schüler des Maggid waren bekannte Rabbiner und Gelehrte, die chassidische Idee begann sich in ganz Osteuropa auszubreiten. Zu diesem Zeitpunkt begannen wir, die starke Opposition gegen die Bewegung zu sehen.


Die chassidische Bewegung stellte eine echte Bedrohung für die "traditionelle" Struktur des jüdischen Lebens und der jüdischen Gemeinden jener Zeit dar. Bis dahin gab es in jeder Stadt einen Rabbiner, der für alle religiösen Aspekte des jüdischen Lebens zuständig war, er entschied, wer der Lehrer der Kinder sein würde, wer der Schochet und der Mohel sein würde, wer die Mikwe und den Friedhof leiten würde, und vor allem war er der Leiter der Hauptsynagoge, dem Zentrum des jüdischen Lebens. Mit der Ankunft der Chassidim wurde diese ganze Struktur plötzlich in Frage gestellt. Die Chassidim eröffneten ihre eigenen Synagogen, ihre eigene Mikwe, brachten ihre eigenen Lehrer mit, um ihre Kinder zu unterrichten, und die "Anweisungen", wie sie ihr Gemeindeleben zu strukturieren hatten, erhielten sie vom "Rebbe", der in der Regel nicht einmal in der Stadt lebte, und in vielen Fällen war der Rebbe nicht einmal ein ordinierter Rabbiner im traditionellen Sinne.


Die Gemeinden hatten große Angst vor diesen neuen Veränderungen. Plötzlich hatten der Stadtrabbiner und die Hauptgemeinde nicht mehr die ganze Macht und das Geld, plötzlich gab es eine neue Gruppe von Juden, die anders entschieden, wie sie ihr jüdisches Leben praktizieren wollten, basierend auf der Kabbala, der jüdischen Mystik und den Lehren der Chassiden. Die Anfeindungen gegen die Chassidim kamen sehr schnell und waren oft sehr brutal. Drei religiöse "Banne" wurden gegen sie verhängt, der höchste Bann im Judentum, unterzeichnet von sehr einflussreichen und bekannten Rabbinern der Zeit. Die Chassidim wurden beschuldigt, eine Sekte zu sein, Dinge zu tun, die gegen das jüdische Gesetz verstießen und eine Gefahr für die weitere Existenz des jüdischen Lebens darstellten. Doch wie die Geschichte zeigt, hatten diese Verbote nicht nur nicht die gewünschte Wirkung, sondern stärkten die Bewegung sogar und machten sie bekannter und beliebter.


Zum ersten Mal hatten die "Puschite Jidden", die einfachen Juden wie die Bauern, einen ehrenvollen Platz am Tisch. Bis dahin wurden sie in den hinteren Teil der Synagoge gedrängt, während die gelehrten Mitglieder vorne saßen, die Gemeinde anführten und mehr oder weniger auf die einfachen Juden herabblickten. Beim chassidischen Rebbe wurden alle gleich behandelt. Die Chassidim legten viel mehr Wert darauf, Gott mit Freude und Fröhlichkeit zu dienen, sie saßen viel zusammen und aßen und tranken. Alkohol, oder "Mashke", wie es auf Jiddisch heißt, war ein wichtiger Teil dieser Zusammenkünfte, bei denen der Rebbe predigte, nicht vom Podium aus, sondern während er mit seinen Anhängern am Tisch saß. Ein anderes Konzept, das über den Unterschied zwischen den Chassidim und ihren Gegnern gesagt wurde, war, dass die Gegner Angst vor dem Shulchan Aruch, dem jüdischen Gesetzbuch, hatten, während die Chassidim Gott fürchteten.


Aber das Hauptkonzept der Chassiden war immer עבדו את ה׳ בשמחה, Gott mit Freude zu dienen und nicht aus Angst. Nicht zu sehr an die Vergangenheit zu denken, sich nicht mit unseren vergangenen Verfehlungen aufzuhalten, sondern sich auf die positive Zukunft zu konzentrieren. Die Tatsache, dass die Chassidim später Teil der ultra-orthodoxen Bewegung und Teil des "Mainstream" des Judentums wurden, hat andere historische Gründe und ist Teil des Kampfes zwischen den Reformern und den Orthodoxen, aber in ihren Kernideen sind die chassidische Bewegung und die Lehren der frühen chassidischen Meister ziemlich universell und können in unserer liberal-chassidischen Gemeinde sehr gut umgesetzt werden. Und darin sehe ich persönlich unsere Verbindung zum Chassidismus. Abgesehen von der Tatsache, dass ich dort aufgewachsen bin, glaube ich wirklich, dass die chassidischen Lehren ein enormer Schatz sind, der uns allen gehört und dass wir diese göttlichen Ideen studieren und in unserem Leben umsetzen sollten.


121 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page