top of page

Was der liberale Chassidismus für mich bedeutet

In letzter Zeit habe ich an verschiedenen Stellen vom liberalen Chassidismus gehört und auch gelesen, dass ich eine neue Bewegung im Judentum gründen würde. Ich persönlich sehe meine Gedanken eher als eine Kombination aus bestehenden Ideen im Judentum, die ich in mein Leben einbauen möchte.


Ich bin in einer Welt aufgewachsen, in der nur eine Art von Judentum legitim war; alle anderen Versionen des Judentums galten entweder als "fake Juden" oder als absichtliche Entwurzelung der Heiligkeit unseres Glaubens auf schreckliche Art und Weise, um unsere Religion zu zerstören.


Als ich diese Welt verließ, entdeckte ich, wie vielfältig und bunt das Judentum in Wirklichkeit ist, wie selbst das so genannte traditionelle Judentum viele Ideen und Konzepte enthält, die von jüdischen Denkern im Laufe der Geschichte diskutiert und erdacht wurden. Nicht alle diese Ideen wurden akzeptiert oder in den jüdischen Kanon aufgenommen, aber sie sind dennoch jüdische Gedanken, die auf jüdischen Ideen im Rahmen des Judentums beruhen.

Alles, was wir heute in der jüdischen Tradition haben - sei es die Halacha, die Philosophie, die Kabbala, die Spiritualität oder irgendeine Idee, die sich innerhalb des jüdischen Denkprozesses entwickelt hat - ist etwas, das wir geerbt haben und das uns allen gehört. Wir haben das Recht - und wie ich es sehe die moralische Verpflichtung, - all diese Traditionen so zu nutzen, wie es uns richtig erscheint und wie es in das 21. Jahrhundert passt.


Solange wir uns im Rahmen des jüdischen Denkens bewegen, sind wir Teil des großen jüdischen Volkes. Das ist es, was uns Juden auf der ganzen Welt im Laufe der Geschichte verbindet: die kollektive Zugehörigkeit zu den jüdischen Ideen und Werten.


Wenn ich mich umschaue und mich frage, wie mein Judentum aussehen soll, möchte ich weiterhin die wunderbaren und schönen Teile des chassidischen Judentums praktizieren, mit denen ich aufgewachsen bin: die ursprünglichen Ideen, die mit der chassidischen Bewegung und Revolution im 18. und 19. Jahrhundert geboren wurden.


Die Suche nach etwas Spirituellerem, das Verständnis, dass das Leben einen tieferen Sinn haben muss, oder, dass das jüdische Leben bedeutungsvoller sein muss, als nur das Befolgen einiger Regeln, die von Rabbinern vor Hunderten oder Tausenden von Jahren niedergeschrieben wurden. Wir müssen eine engere Verbindung zu unseren Traditionen haben, unabhängig davon, woran wir glauben oder nicht, wir müssen in der Lage sein, unsere Traditionen auf eine sinnvollere Art und Weise zu praktizieren, die nicht nur oberflächlich ist.


Die chassidischen Meister hatten das Ziel, das jüdische Volk auf den Ebenen und an den Orten zu erreichen, wo es sich befand. Während sich viele in der Synagoge in den Hintergrund gedrängt fühlten, versuchten sie, das Judentum aktuell zu halten, indem sie die "einfachen Juden" an den Tisch einluden. Diese hatten einen Funken in ihren Augen und ein spirituelles Feuer in sich, das sich mit den höheren Seiten des Judentums befasste. Die Meister hatten auch gut ausgebildete Studenten, die ihre Spiritualität im jüdischen Denken vertiefen wollten, und diese saßen Seite an Seite mit allen anderen Menschen in der Gemeinde.


Auch wir können dies erreichen, indem wir die Kernideen in den von den ersten Generationen chassidischer Meister verfassten Texten studieren. Dafür hilft es uns, tiefer in unsere Seele einzudringen und uns ständig die Frage zu stellen, was das Judentum für mich bedeutet, wie ich mein Judentum definiere, wie ich mein Judentum praktiziere, welchen Einfluss ich auf mich selbst, auf meine Familie, auf meine unmittelbare Umgebung, auf meine Gemeinschaft und auf alle Menschen um mich herum in dieser Welt haben möchte.


Aber gleichzeitig müssen wir die Realität anerkennen, dass wir im 21. Jahrhundert leben. So wie sich die jüdischen Texte und Ideen im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben, hat sich auch unsere Welt weiterentwickelt, und neue Ideen, Konzepte und Werte sind an die Stelle älterer Denkweisen getreten, die wir nicht mehr als akzeptabel für das 21. Jahrhundert empfinden. Wir müssen unser Judentum und unsere Traditionen auf dem neuesten Stand halten und in der Lage sein, stolz darauf zu sein und unsere Traditionen in einer Weise zu praktizieren, die für die Welt, in der wir leben, geeignet ist. Wir können nicht im 18. Jahrhundert stecken bleiben. Wir können nicht im fünften Jahrhundert feststecken. Wir müssen in der heutigen Zeit leben und praktizieren - so wie es das Judentum schon immer war - verlässlich und ein Teil der breiteren Weltbevölkerung um uns herum. Wir müssen uns nicht rechtfertigen, wir müssen uns nicht für die Art und Weise, wie wir unser Judentum praktizieren, entschuldigen, sondern wir sollten stolz auf die Art und Weise sein, wie wir unser Judentum feiern wollen.


Für mich bedeutet das Konzept des liberalen Chassidismus einfach eine Mischung aus älteren Traditionen und Gedanken, zusammen mit den Werten der heutigen Zeit. Wir ändern nichts. Wir machen weiter in der jüdischen Tradition, unser Erbe an künftige Generationen weiterzugeben, und zwar auf eine Weise, die unserer Zeit angemessen ist.


Mögen wir alle unseren inneren jüdischen Funken finden, den jeder einzelne von uns in seiner jüdischen Seele hat, und diesen Funken in eine Flamme der Leidenschaft für unsere Traditionen und Werte, die wir am meisten schätzen, entfachen: freundlich zueinander zu sein, einander in der Not zu helfen, Mitgefühl für alles um uns herum zu haben, jeden Tag einen Schritt zu tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, selbst wenn es nur ein kleiner Schritt ist. Mögen wir alle unsere eigenen Wege finden, auf denen wir die höchsten göttlichen Ideen in unseren Texten, Werten und Traditionen am stimmigsten zum Ausdruck bringen können.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wir müssen reden

Σχόλια


bottom of page