top of page

Die Geburt eines Feiertags

Auch dieses Jahr werden wir Tu BeShvat am Sonntag, den 5. Januar, in der Gemeinde feiern.


Tu BeShvat ist wirklich ein interessanter Feiertag, denn zunächst einmal ist es in der rabbinischen Literatur überhaupt kein Feiertag, sondern eher ein technisches Datum für halachische Zwecke, damit wir ein Datum haben, um das Alter eines Baumes bestimmen zu können.


Im 16. Jahrhundert wird er bereits als Feiertag erwähnt, und später begannen die Kabbalisten, ihm mit Ritualen und Gebeten etwas Mystisches zu verleihen, und heute feiern die meisten Juden ihn auf die eine oder andere Weise in Verbindung mit dem Verzehr verschiedener Obstsorten und durch die Verbindung zur Natur und der Erhaltung der Umwelt.


Ich denke, dass Tu BeShvat uns auf wunderbare Weise die Entwicklung der jüdischen Traditionen und Kultur zeigt, wie eine halachische technische Idee aus der Antike zu einem universellen Konzept und Feiertag wird, mit dem wir alle einen Weg finden können, uns zu verbinden.


Und das ist meiner Meinung nach das Wesen des Judentums: Das Judentum von heute ist nicht dasselbe wie vor 100 Jahren und das Judentum von vor 100 Jahren ist nicht dasselbe wie das Judentum von vor 2000 Jahren. In jeder Generation haben wir Wege gefunden, unsere Traditionen und unsere Kultur für die jeweilige Zeit und den jeweiligen Ort relevant zu halten, und das ist auch der Grund, warum wir als Gruppe überleben konnten, international, durch verschiedene Zeiten, andere Versionen des Leidens und unter verschiedenen Umständen und Kulturen.


Der Talmud sagt uns in Ta'anit (20b): "Ein Mensch sollte immer weich sein wie ein Schilfrohr und nicht steif wie eine Zeder."


Ein Zedernbaum kann hoch und stark sein, aber wenn ein starker Sturm kommt, wird er einfach brechen und nicht überleben, aber ein weiches Schilfrohr hat die Fähigkeit, flexibel zu sein und sich mit dem Wind zu biegen, und wenn der Sturm vorbei ist, weiter zu wachsen.


Mögen wir alle die Kräfte von Tu BeShvat in uns aufnehmen, die Früchte genießen, die unsere wunderbare Welt zu bieten hat, und dafür sorgen, dass es auch für künftige Generationen eine Welt geben wird.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page